> Bekis > Projects > View project

Projects

- [English]


Duration:

Jan 2000 - Jan 2002

Funding body:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Contact:

Illes, Franciska

Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Bonn

Sigmund-Freud-Str. 25

53105 Bonn

Germany

Phone: +49-(0)228 287-6966 Fax: +49-(0)228 287-4471

E-Mail: f.illes@uni-bonn.de URL: http://www.meb.uni-bonn.de/psychiatrie/klin_epi_gen/

Head:

Rietschel, Marcella (Prof. Dr.)

Maier, Wolfgang (Prof. Dr.)

Rudinger, Georg (Prof. Dr.)

Angermeyer, Matthias C. (Prof. Dr.)

Member:

Illes, Franciska (Dipl.-Psych.)

Rietz, Christian (Dr.)

Matschinger, Herbert (Dr.)

Short Description:

Seit längerem untersucht man die Ursachen von psychischen Erkrankungen (wie z.B. Depressionen oder Schizophrenie). Man geht heute davon aus, daß diese in der Regel multifaktorielle Ursachen haben, also nicht nur von einem Faktor verursacht werden, sondern durch das Zusammenspiel mehrerer.

Während lange Zeit hauptsächlich die Umwelt- und Erziehungsfaktoren bei der Entstehung von psychischen Krankheiten untersucht wurden, interessieren sich Forscher jetzt auch besonders für die Vererbbarkeit von psychischen Erkrankungen. Ihr Ziel ist es, Gene zu finden, die zur Erkrankung beitragen. Da Psychische Störungen komplex vererbte Erkrankungen sind, ist davon auszugehen, daß Vulnerabilitätsgene bei psychiatrischen Krankheiten nur einen begrenzten Anteil zur Varianz der Erkrankung beitragen. Dies hat zur Folge, daß nach der Identifikation von Vulnerabilitätsgenen die prädiktive Aussagekraft beschränkt ist und nur Aussagen über Eintrittswahrscheinlichkeiten gemacht werden können. Hieraus ergeben sich einige ethische Fragen.

Bisher ist wenig über das Wissen zukünftiger Konsumenten und ihrer Einstellung zu psychiatrisch-genetischer Forschung bekannt. Daher soll im Rahmen dieses Projekts ein Fragebogen zur Erfassung des Wissens, der Einstellung und der Ängste gegenüber Psychiatrischer Genetik in der Allgemeinbevölkerung entwickelt und in einer repräsentativen Umfrage eingesetzt werden. Weiterhin sollen Faktoren, die diese Einstellungen beeinflussen (z.B. Wertvorstellungen, Geschlecht etc.)identifiziert werden. Hierzu werden verschiedene Zielgruppen miteinander verglichen: Betroffene, ihre Angehörigen, Betreuende (Ärzte, Pflegepersonal), Meinungsträger (Lehrer, Journalisten), Allgemeinbevölkerung.

Keywords

biotechnology – disease – ethics of science – eugenics / enhancement – genetic research / engineering – genetic testing / counseling – human genetics – medical ethics – psychiatry – psychology

© DRZE, 2005-2012 | Imprint | webmaster@drze.de